octubre 3, 2022

CORSA Online

Información sobre Argentina. Seleccione los temas sobre los que desea obtener más información en Corsa Online

Nach Fed-Entscheid: Darum fllt der Euro auf den tiefsten Stand seit Mitte 2020 | Nachricht

Die Gemeinschaftswhrung Euro fiel zuletzt auf 1,1136 US-Dollar und damit auf das tiefste Niveau seit Mitte 2020. Die Europische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1160 (Mittwoch: 1,1277) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0.8961 (0,8868) Euro.

Werbung

Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln

Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 knnen Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!

Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten berlegen, ob Sie es sich leisten knnen, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd está autorizado y regulado por CySEC (#250/14).

El dólar estadounidense befindet sich der Zinsentscheidung der amerikanischen Notenbank Fed vom Mittwochabend gegenber vielen anderen wichtigen Whrungen im Aufwind. Zwar lie die Zentralbank ihren Leitzins vorerst stable an der Nulllinie. Sie gab aber klare Signale fr eine baldige Anhebung ihres Leitzinses. Nach den Worten des Notenbankvorsitzenden Jerome Powell knnte es schon auf der nchsten Sitzung im Mrz soweit sein. Hintergrund ist die hohe Inflation von zuletzt sieben Prozent.

Besondere Aufmerksamkeit riefen uerungen Powells hervor, die an den Mrkten als Hinweis auf eine rasche Zinsstraffung gedeutet wurden. Así que, dass die Ausgangssituation heute anders sei als bei der letzten, eher vorsichtigen Zinswende der Fed ab dem Jahr 2015. Die Frage, ob die Notenbank auf jeder der lie planmig noch sieben Zinssitzungen in diesem Lefen kitz Jahr. Allerdings sagte er auch, dass das Straffungstempo nicht vorbestimmt sei und von der konjunkturellen Entwicklung abhnge.

READ  Honda cae y trae nuevo Civic

Am Markt passten die Anleger am Donnerstag ihre Zinserwartungen an die Fed an. Jetzt wird sogar mit fnf Zinsanhebungen in diesem Jahr gerechnet, wie aus speziellen Finanzkontrakten abgelesen werden kann. Vor der Fed-Zinssitzung waren es noch vier Anhebungen gewesen.

Ulrich Kater, Chefvolkswirt der Dekabank, comentario: “Die Fed macht ernst. Es wird in diesem Jahr eher mehr Zinserhhungen und Liquidittsentzug geben als sich die Marktteilnehmer erhofft haben”. Langfristig sei dies ein gutes Zeichen, denn so wrden Inflationsgefahren eingedmmt. Kurzfristig aber mssten die Mrkte eine straffere Geldpolitik erst einmal verdauen.

Konjunkturdaten aus den USA lieferten derweil kein einheitliches Bild und bewegten damit den Euro unter dem Strich kaum. So ist die Wirtschaft im Herbst strker gewachsen als erwartet. Die Auftrge fr langlebige Gter im Dezember aber sind deutlicher als erwartet gesunken. “Per saldo wird sich die Fed von den Zahlen wohl nicht beirren lassen und den jngst avisierten baldigen Einstieg in Zinserhhungen und Bilanzverkrzung durchfhren”, responde el analista Ralf Umlauf von der Landes.

Zu anderen wichtigen Whrungen legte die EZB die Referenzkurse fr einen Euro auf 0,83368 (0,83458) britische Pfund, 128,74 (128,86) Japanische Yen und 1,0391 (1,0386) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1797 Dollar gehandelt. Das waren 23 Dollar weniger als am Vortag.

/la/jsl/él

FRANCFORT (dpa-AFX)

Imágenes: 123RF, Denis Vrublevski / Shutterstock.com