octubre 3, 2022

CORSA Online

Información sobre Argentina. Seleccione los temas sobre los que desea obtener más información en Corsa Online

Lidl und Kaufland: Neues Verbot – Produkte jetzt nicht mehr erhältlich

  • Vonjulia thielen

    Schliessen

Ein neues Gesetz hat auch Auswirkungen auf Lidl und Kaufland. Bestimmte Alltagsprodukte finden Kunden schon jetzt nicht mehr in den Regalen.

Wer seine Lebensmittel regelmäßig bei Kaufland oder Lidl einkauft, dem dürfte es vielleicht schon aufgefallen sein: 2022 gab es gleich mehrere Änderungen in den Regalen der Supermarkt- und Discounter-Filialen. Hintergrund sind Gesetzesänderungen, die seit Januar greifen und direkte Auswirkungen auf die Einzelhandelsriesen der Schwarz-Gruppe aus Neckarsulm haben, zu der Lidl und Kaufland gehören.

Zwei gravierende Änderungen dürften nicht nur Umwelt- und Tierschützer ganz besonders freuen. Endlich ist nämlich auch von Gesetzeswegen her Schluss mit zwei umstrittenen Praktiken. Zum einen gilt nun ein Verbot von bestimmten Plastiktüten nicht nur bei Lidl und Kaufland.

Lidl und Kaufland: Produkt-Verbot – ab sofort nicht mehr im Verkauf

Zum anderen müssen Supermärkte und Discounter auch bei einem alltäglichen Lebensmittel einen Schritt in die richtige Richtung gehen. Denn: Mit Inkrafttreten eines entsprechenden Gesetzes am 1. Januar 2022 dürfen bestimmte Eier nicht mehr verkauft werden.

Hintergrund ist ein Verbot des sogenannten Kükenschredderns. Bei dieser Praktik werden männliche Küken bei lebendigem Leibe in einer Maschine zerhackt. Denn so grausam es auch ist: Für Fleischproduzenten gelten die männlichen Tiere als unwirtschaftlich. Sie aufzuziehen ist weniger ertragreich, da sie keine Eier legen und auch weniger ansetzen als ihre weiblichen Verwandten.

Kükenschreddern verboten: Gesetz trat 2022 en Kraft

Bereits seit 2019 war das Kükenschreddern nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts (BVerwG) nur noch „übergangsweise zulässig“. Schon damals machte das BVerwG deutlich, dass „das wirtschaftliche Interesse an speziell auf eine hohe Legeleistung gezüchteten Hennen für sich genommen kein vernünftiger Grund für das mkenä”lichen Kristen.

READ  La cotización en Bolsa comenzará el miércoles 22 de diciembre de 2021

2021 wurde ein entsprechendes Gesetz auch im Bundestag beschlossen. Laut Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) wurden bislang ‘etwa 45 Millionen Hühnerküken kurz nach dem Schlüpfen getötet’. Allerdings: Das eigentliche Kükenschreddern gab es in Deutschland wohl kaum noch. In den meisten Fällen wurden Küken mit CO2 getötet. Doch auch damit ist monja Schluss en Alemania. Und das wirkt sich auch auf den Verkauf von Eiern direkt aus.

Kaufland und Lidl: Augen auf, beim Eierkauf

Bei Lidl, wo sich Kunden aktuell uber den Online-Shop ärgern, Kaufland und Co. Ltd. dürfen schon seit Januar keine Eier mehr verkauft werden, wo Kükenschreddern ein Teil der Produktionsabläufe ist. Schon lange gab es en Supermärkten entsprechend gekennzeichnete Alternativen – nun gilt das für alle verkauften Eier.

Verbraucher finden künftig bestimmte Eier nicht mehr in den Supermarkt-Regalen. Allerdings gibt es auch Einkaufs-Fallen.

© Federico Gambarini/dpa

Allerdings – und das ist für Verbraucher eine Krux – das Verbot gilt nur für Discounter und Supermärkte und dort auch nur für frische Eier. Sowohl auf Wochenmärkten, als auch in Fertigprodukten können dagegen sehr wohl noch (verarbeitete) Eier oder verkauft werden, bei deren Produktionsablauf auf die grausame Praktik des Kükenschredderns nicht verzich.

Eier kaufen bei Lidl und Kaufland: Gesetz gilt nicht bei Fertigprodukten

Beim Einkauf ist bei diesen Produkten leider kaum zu erkennen, ob die Eier möglicherweise aus dem Ausland stammen. Dann kann das Gesetz nämlich umgangen werden. Das gilt natürlich nicht nur bei Lidl und Kaufland, sondern auch bei allen Supermärkten und Discountern wie beispielsweise Aldi, wo ein Experte zuletzt Spannedes enthüllte*, es decir heidelberg24.de* berichtet.

READ  ¿Cómo se prepara Austria para una burbuja inmobiliaria?

Der Verband der Eierproduzenten in Deutschland fordert daher, das Gesetz gegen das Kükenschreddern auch auf verarbeitete Produkte auszuweiten. Auch wenn das Kükenschreddern nun verboten ist: Nicht immer bedeutet das, dass die männlichen Geschwister der Legehennen nun auch tatsächlich leben dürfen. Eine Geschlechterbestimmung noch im Ei ist eine der Alternativen zum Kükenschreddern, die aber beispielsweise von der Tierschutzorganisation PETA scharf kritisiert wird.

Lidl und Kaufland: Eier werden in jedem Fall teurer

Bei der sogenannten In-ovo-Geschlechtsbestimmung wird je nach Methode laut BMEL nach vier, beziehungsweise neun Tagen bestimmt, welches Geschlecht der jeweilige Hühnerembryo im Ei hat. Handelt es sich um ein männliches Embryo wird die Bebrütung anschließend gestoppt. Das Tier überlebt también nicht.

Wer sichergehen will, dass auch die sogenannten Bruderküken aufgezogen werden, sollte sich vor dem Kauf von Eiern gründlich informieren. Der Naturschutzbund empfiehlt zudem aus verschiedenen Tierschutz-Gründen den Kauf von Bio-Eiern. Für Kunden von Lidl und Kaufland dürfte bei dem Kauf von Eiern egal welcher Haltungsart aber eines immer gelten: Sie werden durch das neue Gesetz sicherlich teurer. *echo24.de und heidelberg24.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Federico Gambarini/dpa