julio 20, 2024

CORSA Online

Información sobre Argentina. Seleccione los temas sobre los que desea obtener más información en Corsa Online

Canadá: un astronauta de la NASA filma todo el drama desde el espacio

Canadá: un astronauta de la NASA filma todo el drama desde el espacio

In Kanada spielen sich dramatische Szenen ab, die Feuerwehr kämpft in der Provinz Nova Scotia gegen schreckliche Waldbrände. Tausende Menschen mussten bereits ihre Häuser verlassen, hunderte Gebäude wurden durch die Brände zerstört und beschädigt. 

Die Männer und Frauen kämpfen verzweifelt gegen Brände, die nach der rekordverdächtigen Hitzewelle völlig außer Kontrolle geraten sind. Der Provinz-Regierungschef Tim Houston sagte am Mittwoch, die Region brauche „jede Hilfe, die wir kriegen können“. Er sprach von „beispiellosen“ Feuern.

Drama in Kanada: Astronaut macht Foto aus dem All

Viele Kilometer über dem Drama im Osten Kanadas hat ein Astronaut an Bord der Internationalen Raumstation (ISS) die Brände von oben fotografiert. Seine Aufnahmen zeigen, wie gewaltige Rauchschwaden an der Ostküste aufsteigen. 

Das ISS-Foto, aufgenommen von einem Mitglied der „ISS-Expedition 69“, das ist die Missionsbezeichnung für die 69. Langzeitbesatzung, zeigt das Feuer in der Nähe von Shelburne am 29. Mai, teilt die US-Weltraumbehörde NASA mit. Bis zum 31. Mai brannte das Feuer dort bereits vier Tage lang und hatte über 75 Quadratmeilen versengt, was es nach Angaben von „CBC“ zum größten Waldbrand in der Geschichte von Nova Scotia machte.

Kanada: Viele Häuser zerstört, viele Menschen evakuiert

Seitdem wurden im Shelburne County rund 50 Häuser zerstört und Menschen aus etwa 2.300 Häuser evakuiert. Einige Feuerwehrleute haben sogar berichtet, dass die Flammen eine Höhe von über 90 Metern erreichten. 

Der Rauch von den Waldbränden zog laut US-Medien gar die Atlantikküste hinab Richtung Süden und sorgte für Warnungen in den US-Bundesstaaten New Jersey und Pennsylvania. 

READ  Cambio climático: en 80 años solo Zugspitze quedará sin árboles | regional

Insgesamt sollen bereits mehr als 200 Wohnhäuser und andere Bauwerke beschädigt oder zerstört worden seien, mehr als 16.000 Menschen hätten ihre Häuser verlassen müssen. Auch der Westen Kanadas kämpft bereits seit Wochen gegen Waldbrände. In der Provinz Alberta sind laut den Behörden bei mehr als 546 Bränden mehr als eine Million Hektar Land abgebrannt.

Das Land wird seit Jahren immer wieder von extremen Wetterereignissen getroffen. Fachleute vermuten, dass diese durch den Klimawandel an Intensität und Häufigkeit zunehmen werden. (mg)